Holzbau-Cluster Rheinland-Pfalz > Der Holzbau-Cluster in Rheinland-Pfalz > Projekte > Holzbaupreis RLP 2011

Holzbaupreis RLP 2011

 

Architekturpreise sind so etwas wie ein Spiegelbild der Baukultur und zugleich Gradmesser für die Leistungsfähigkeit einer Branche. Daher ist es auch in Rheinland-Pfalz üblich, im 5-Jahres-Turnus bemerkenswerte Holzbauten auszuzeichnen.

Alle regionalen Holzbaupreise in Deutschland wurden bislang durch den Holzabsatzfonds unterstützt. Mit dessen Wegfall war die Finanzierung und die Kontinuität des rheinland-pfälzischen Preises in Frage gesellt. Mit Mitteln der Clusterinitiative Holzbau und des Umweltministeriums ist es gelungen die turnusmäßige 2011er Auslobung sicher zu stellen.

Mit der Preisverleihung wird nicht nur die Leistung der Gewinner ausgezeichnet. Man kann das Verfahren und die mit der Auslobung verbundene Mobilisierung auch als eine Art "Schaufester", als ein wichtiges Marketing-Instrument verstehen. Aufgrund der Entwicklung der vergangenen Jahre besteht begründete Zuversicht, die Zahl der Einreichungen gegenüber dem letzten Mal signifikant steigern zu können. Über die klassische Domäne, den Einfamilienhausbau, hinaus sind in den vergangenen fünf Jahren auch zahlreiche "Objektbauten" wie Kindergärten, Schulmensen und Gewerbegebäude realisiert worden, die sich dem Urteil der Jury stellen können.

Das Ergebnis des Wettbewerbes wird nicht nur eine optisch interessante Würdigung der Preisträger in Form einer Broschüre sein, sondern mit der Wiedergabe aller Einreichungen in einer Online-Version eine Art Gesamtbilanz des Holzbaus der vergangenen 5 Jahre.

Es ist ein schöner Zufall, das der turnusmäßig zu verleihende Holzbaupreis in das internationale Jahr der Wälder fällt. Damit kann eindrucksvoll gezeigt werden, welchen Beitrag sinnvoll und nachhaltig genutzte Wälder leisten können. Ein gutes, dauerhaftes Holzgebäude "verlängert" die Kohlendioxidspeicherung des Waldes. Durch den geringen Energieaufwand für Herstellung und "Betrieb" werden endliche Rohstoffe geschont und Kohlendioxidemissionen vermieden. Bei der Errichtung hoch energieeffizienter Gebäude hat Holz die Nase vorn und kann als Vorbild für andere dienen.